Die rote Pille

mit Marina Barth

Marina Barths neuen Roman können Sie sich ab 9.November täglich von der Autorin vorlesen lassen. Natürlich können Sie auch später zusteigen oder sich ab 30.November alles auf einmal anhören  – ganz nach Belieben. Wenn Sie ihn zu Weihnachten verschenken wollen, auch das ist möglich. Nicht nur digital als Code, nein, wir verschicken ihn, passend als dicke Pille, in der sich ein USB-Stick mit der Audiodatei verbirgt... Mail an info@kluengelpuetz.de – Betreff: „Rote Pille verschenken“ - Preis 16 €.  „Nimm die rote Pille - und ich werde dir zeigen, wie tief das Kaninchenloch reicht.“ Im rechtsradikalen Spektrum wird dieser Aphorismus aus dem Siencefiction-Film „Matrix“ gern benutzt, um die vermeintliche Wahrheit unters Volk zu bringen und sogenannte „Erweckungserlebnisse“ zu implizieren. Marina Barth hat nach ihrem historischen Roman „Lumpenball“ über eine jüdische Puppenspielerin in Köln, nun einen humorvollen Roman über zwei junge Frauen geschrieben, die in den Strudel der Gegenwart geraten. Vicky und Marie könnten Fannys Urenkel sein. Zwei genetisch identische Menschen mit diametral entgegengesetzter politischer Haltung finden sich nach einem Verkehrsunfall verblüfft im Leben der jeweils anderen wieder. Feindbilder lassen sich kaum aufrecht erhalten, als ein äußerer Feind hinzukommt und unsere Protagonistinnen zwingt, die Schützengräben zu verlasssen. Doch das Gelände ist vermint. Humor erweist sich als nützlich, ebenso der Focus auf das Gemeinsame – ob das reicht? Der Roman spielt auf dem realen Hintergrund der Jahre 2018, 2019 bis Juni 2020 – in Köln natürlich und schildert, wie weit recht(sradikal)e Weltbilder in unsere Gesellschaft vorgedrungen sind und von Menschen Besitz ergreifen, die weder dumm noch gewalttätig sind.
 Ab 9.11. täglich um 19 Uhr ein neues Kapitel – ab 30.11. komplett abrufbar.                     

Nach oben